Ein junger Vater reist seiner Frau hinterher, die beruflich in Süddeutschland ist. In wieder einem Sommer der Katastrophen und neuen Rekorde, schaut Robin aus dem Zugfenster auf das kürzlich überschwemmte Ahrtal. Und er blickt zurück auf seine Lebensentscheidungen: Wie vertretbar ist es, ein Kind in diese Welt zu bringen, in der eine Naturkatastrophe die nächste jagt? Welches Versprechen geben Eltern ihrem Kind, indem sie ihm ein Leben schenken? An jeder Station scheint ein anderes Zukunftsszenario zu herrschen.

» Ein schöner, kleiner, nachdenklicher Roman. « _ De Telegraaf

Peter Zantingh, geboren 1983 in Noordholland, studierte Wirtschaft und Digitale Kommunikation. Er arbeitet für die Wochenendausgabe des NRC Handelsblad, für die er lange journalistische Erzählungen schreibt. Außerdem ist er Autor von Romanen und Non-Fiction.