Der über 200 Jahre alte Melaten-Friedhof ist eine Oase der Ruhe inmitten der pulsierenden Metropole Köln. Zunächst ein Ort für die Aussätzigen, dann eine Hinrichtungsstätte wurde er schließlich zum Zentralfriedhof mit heute über 55.000 Gräbern. 1980 unter Denkmalschutz gestellt, ist er ein beliebtes Ausflugsziel, vor allem wegen der vielen hier bestatteten Prominenten, der interessanten Grabmäler und des parkartigen Charakters der Anlage. Hier würde jeder gerne bestattet sein.

Auch bekannte Autorinnen und Autoren fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Unter ihnen der Dadaist Johann Theodor Baargeld; die von den Nationalsozialisten ins Exil getriebene Irmgard Keun, der Auflagenmillionär Heinz Günter Konsalik; der vor allem durch seine historischen Romane bekannte Dieter Kühn; Dieter Wellershoff, der die Nachkriegsliteratur wie kein zweiter als Autor, Herausgeber, Lektor und Zeitzeuge prägte; schließlich seine Frau Maria Wellershoff, die in ihrer Autobiographie ihre Jugend in Pommern und die Zeit des Nationalsozialismus schildert.

Bei einem Rundgang, geführt von dem Kölner Dr. Alwin Müller-Jerina, werden ihr Leben und Werk vorgestellt.